FANDOM


Der Tuurngait-Virus ist die Krankheit, die die Minenarbeiter in Penumbra: Overture befallen hatte und auch für die Ausrottung des Großteils der Bewohnerschaft im Shelter in Penumbra: Black Plague verantwortlich zu machen ist. Ebenso ist der Protagonist der Penumbra-Reihe, Philip, im zweiten Teil mit dem Tuurngait-Virus infiziert, der unter anderem die Heimsuchung seines Geistes durch Clarence bedeutet.

Die Herkunft des sogenannten Tuurngait-Virus lässt sich spärlich aus Notizen herauslesen und Gesprächen erschließen, die vor allem während des Spiels Penumbra: Black Plague stattfinden.

Hintergrund des Namens TuurngaitBearbeiten

Ursprünglich ist "Tuurngait" die Bezeichnung der Inuit (umgangssprachlich: Eskimos) für einen Geist, der keine menschliche Hülle hat. Da die Inuit nicht nur in Kanada, sondern auch auf Grönland leben, wo die gesamte Penumbra-Reihe spielt, ist klar, dass sich der Tuurngait-Virus auf diese Sage bezieht. Im Deutschen würde Tuurngait der Übersetzung "helfender Geist" im positiven Sinne oder "Dämon" im negativen Sinne gleichkommen.

Die Inuit unterschieden demnach zwischen guten Tuurngait und schlechten Tuurngait. Tuurngait mit guten Absichten konnten teilweise Besitz von einem Menschen ergreifen, um ihn von einem Leiden zu befreien, auch von einem schlechten Tuurngait, beispielsweise.

Schlechte Tuurngait hingegen übernahmen den Verstand ihres Opfers, um sie für eigene, niederträchtige Pläne zu benutzen, die ein körperloser Geist alleine nie erfüllen könnte, oder sie ließen den Besessenen andere Menschen verletzen oder töten. Aus dieser sagenhaften Beschreibung könnte man schließen, dass Clarence, die Stimme in Philips Kopf, die später auch in einen anderen Körper übergeht, ein dämonischer Tuurngait ist.

Kollektive IntelligenzBearbeiten

Aus einer Notiz von Howard, Philips Vater, aber auch durch Andeutung von Clarence und Dr. Amabel Swanson, erfährt der Spieler, dass es sich bei Clarence und bei den Geistern, die vollständig Besitz von den anderen Infizierten ergriffen haben, um eine Kollektive Intelligenz (= gemeinschaftliches Bewusstsein) handelt, deren "Teilnehmer" sozusagen via Telepathie (= Gedankenübertragung) kommunizieren und die besessenen Körper steuern und so Wahrnehmungen und Gedanken teilen können.